Handwerker Welt / 0 Kommentar

Die Geschichte der Arbeitswerkzeuge – Technologie macht den Unterschied

01 Nov 2017 11:00

Im Gegensatz zu vielen anderen Lebewesen war der Mensch in der Lage, sich an neue Umgebungen anzupassen und überall zu überleben. Dies verdanken wir der Technik und der Fähigkeit, immer neue Werkzeuge zu entwickeln.

Arbeitswerkzeuge und ihre Entwiclkung

Die aller ersten Arbeitswerkzeuge

Schon vor mehr als zwei Millionen Jahren, im Paläolithikum – der Altsteinzeit – begannen die ersten Menschen werkzeugähnliche Geräte herzustellen. Obwohl diese Geräte durch ihre ganz einfache Herstellungsart charakterisiert waren, zeigte ihre Fertigung eine Reihe von Techniken, die eine gewisse Intelligenz voraussetzte. Diese ersten Arbeitswerkzeuge waren vor allem geschnitzte Steine, die ​​auf einer oder auf zwei Seiten eine scharfe Kante bildeten. Nach und nach wurden während dieses Zeitalters komplexere und einheitlichere Werkzeuge entwickelt. Ein Beispiel ist die Hand-Axt. Dies war ursprünglich ein auf beiden Seiten geschliffenes Objekt mit eiförmiger bis dreieckiger Form. Später entwickelten sich diese Werkzeuge bis hin zu Bögen, Pfeilen und Harpunen, die hauptsächlich für die Jagd verwendet wurden.

Werkzeuge im alten Ägypten, eine der frühesten Zivilisationen

Mit der menschlichen Evolution entstand eine der ältesten Zivilisationen, die bekannt ist: die Ägypter. Die ägyptische Kultur gründete sich entlang des Nils, der zusammen mit der Landwirtschaft für das Überleben des ägyptischen Volkes grundlegend war.  Der ägyptische Bauer hatte damals bereits eine große Anzahl von Werkzeugen, hauptsächlich aus Holz. Diese Werkzeuge trugen dazu bei, die tägliche Arbeit zu bewältigen. Die wichtigsten Geräte waren dabei Trageeimer und Sichel. Auch das Bearbeiten von Gold und Silber (sozusagen die ersten Goldschmiedearbeiten) war von großer Bedeutung. Dank der Fortschritte bei der Verarbeitung von Metallen und beim Formen und Polieren von Materialien, konnten echte Kunstwunder geschaffen werden. Ein gutes Beispiel sind hier die Goldmasken des Tutanchamun oder die des Pharao Psusennes I. Für die Bearbeitung von Stein verwendeten die alten Ägypter bereits Sägen, kleine Hämmer, Meißel oder Bohrer. Dies waren wesentliche Arbeitswerkzeuge für den Bau von Gebäuden für ihre Götter und Pharaonen. Ebenfalls wurden Geräte wie Äxte, kleine Beile, Messer, Hämmer oder Meißel, die für die Holzbearbeitung dienten, aus dieser Zeit gefunden. Hauptsächlich wurden diese Werkzeuge damals für den Schiffsbau, tägliche Zimmereiarbeiten oder den Tempelbau aber auch als Waffen verwendet.

Steinbearbeitung und Zimmermannshandwerk im alten Griechenland und Rom

Im alten Griechenland und Rom war die Nachfrage nach Stein groß. Viele Alltagsgegenstände, Statuen oder Gebäude wurden aus Steinen hergestellt. Dies erforderte komplexe Arbeitsweisen, denn große Steinblöcke mussten in allen Größen und Formen gemeißelt werden. Für die Herstellung mussten daher verschiedene Werkzeuge entwickelt werden wie beispielsweise spezielle Meißel und Hämmer für das Schneiden von Steinen, für das Heben der Steine sowie für den Schneideprozess. In den Zimmereien wurden Werkzeuge wie Äxte, Sägen, Hämmer und Bohrer von Schreinern für die Herstellung von Möbeln, eilen von Gebäuden und im Schiffsbau verwendet. Für die Montage der einzelnen Stücke wurde der Meißel benötigt.

Die Vielfalt des Handwerks im Mittelalter

Die Festigung der Gilden im Mittelalter war ein wichtiger Faktor für die Entwicklung neuer Werkzeuge. Gilden waren Gruppen von Handwerkern, die zur selben Handwerksgruppe gehörten. Dies waren zum Beispiel Bauarbeiter, Schreiner, Steinmacher oder Bildhauer. Für jede Tätigkeit und für jeden spezifischen Arbeitsplatz wurden neue Werkzeuge entwickelt.

Überall im Handwerker Bau gibt es Nachweise für die damalige Existenz verschiedener Arbeitswerkzeuge wie Meißel, Kellen und Senklote sowie Sägen, Bohrer, Hohlmeißel oder Krummäxte… Interessant zu wissen ist: die meisten Werkzeuge, die wir heute benutzen haben die gleiche Form und Funktion, die sie früher auch schon hatten.

Zudem war das Mittelalter durch ein großes Bevölkerungswachstum geprägt. Der Lebensunterhalt der gesamten Bevölkerung hing  von der Kontrolle sowie der Verbesserung der landwirtschaftlichen Prozesse ab. Diese Tatsache bedeutete, dass die landwirtschaftlichen Werkzeuge perfektioniert und angepasst werden mussten.

Die Dampfmaschine, die Antriebskraft der industriellen Revolution

Am Ende des 17. Jahrhunderts fand ein wirtschaftlicher, sozialer und technologischer Wandel statt: die industrielle Revolution. Der größte technologische Fortschritt war die Dampfmaschine. Sie verwandelte mit dem Wasserdampf die Wärmeenergie in mechanische Energie. Dies beschleunigte alle Produktionsprozesse und ermöglichte die Massenproduktion von verschiedenen Erzeugnissen.

Die Optimierung der Dampflokomotiven, die Entdeckung von widerstandsfähigeren Materialien und der Fortschritt in der Metallverarbeitung, führten zur Perfektion der Werkzeugmaschinen. Später, in den 1870er Jahren, begann man Elektrizität in der Industrie zu verwenden. Im Jahre 1873 wurde die Elektrizität schließlich als Stromquelle für Werkzeugmaschinen eingeführt.

In dieser Zeit tauchten auch neue Arten von Verbindungselementen auf. Die Schraube, die eine bessere Haltekraft aufweist und bei Bedarf auch wieder entfernt werden konnte, ersetzte den bisher verwendeten Nagel. Das Schweißen ersetzte Nieten und Leim wurde nun als Fügeelement verwendet.

Werkzeuge: der Schlüssel zur menschlichen Evolution

Letztendlich können wir sagen, dass die technologische Entwicklung die Evolution der Menschen verändert hat. Die Arbeitstechniken, die Anpassung an die Umwelt, Perfektionen und Innovationen wären ohne das Konzept des Werkzeuges nie möglich gewesen.

Veröffentlicht von Iris
Ich bin in der Marketing & E-commerce Abteilung von WÜRTH MODYF unter anderem für Content Daten, SEO und Produktbeschreibungen zuständig. Du hast Fragen zu meinem Beitrag? Dann schreibe mir eine E-Mail an e-commerce@modyf.de oder hinterlasse ein Kommentar. Mehr über Iris erfahren>

Kommentar hinterlassen

Du möchstest keinen Beitrag verpassen?