Arbeitskleidung / 0 Kommentar

DIN EN 14058 Kälteschutz – Abwehr gegen Kälte

25 Okt 2019 11:15

Während der kalten Wintermonate, muss die Schutzkleidung wärmehaltend sein. Mitarbeiter müssen ausreichend gegen Kälte und Wind geschützt werden. Besonders dann, wenn die Arbeit im Außenbereich verrichtet wird. Hierfür wird die Arbeitsbekleidung nach einem bestimmten Verfahren geprüft – dem DIN EN 14058 Prüfverfahren.

DIN EN 14058 schützt gegen Kälte am Arbeitsplatz

Was versteht man unter “EN 14058 Kälteschutz“?

Die “DIN EN 14058 Kälteschutz“ ist eine Norm zum Schutz vor kaltem Klima.
Diese Norm legt die Anforderungen und Prüfmethoden der Schutzausrüstung (Westen, Jacken, Hosen, Mäntel) fest. Dabei wird die Bekleidung bei gemäßigt kalter Temperatur von etwa -5°C und mehr getragen. Entsprechend der Prüfergebnisse, wird die Bekleidung in verschiedene Klassen eingestuft und bewertet.
Die EN 14058 – Norm kann zugleich auch mit anderen Normen, wie zum Beispiel der: DIN EN ISO 20471 – Norm, kombiniert werden. Diese Norm wird meist im Warnschutz-Bereich eingesetzt.
Doch die Bekleidung wird nicht nur für den Außenbereich geprüft.
Es gibt natürlich auch unzählige Indoor-Tätigkeiten in Bereichen, wie zum Beispiel in der Nahrungsindustrie, wo Lebensmittel permanent gekühlt werden müssen.

Prüfmuster – Welche Anforderungen müssen erfüllt werden?

Die Prüfung des jeweiligen Musters muss im Neuzustand sowie auch im gebrauchten Zustand stattfinden. Interessant bei der Prüfung im gebrauchten Zustand ist, dass die Kunden auch einen Einfluss auf das Prüfungsverfahren haben.
So können nach Absprache, die Vorbehandlungen für das jeweilige Prüfungsmuster zusammen besprochen werden. Die Anzahl und das Verfahren der Vorbehandlung sind dabei wichtige Aspekte.
Ebenfalls muss eine bestimmte Materialmenge und Materialanzahl des Prüfmusters bereitgestellt werden.
So verschreibt die Norm mindestens drei Kleidungsstücke in der deutschen Herrengröße 52.
Die Prüfung hat eine Dauer von 20 Werktage für Materialprüfungen nach Prüfmustereingang. Im besten Fall bekommt das geprüfte Muster die DIN EN 14058 Kälteschutz – Zertifizierung.

Die Bescheinigung erfolgreicher Prüfung

Nachdem die Prüfung mit Erfolg abgeschlossen wird, darf man nun mit der DIN EN 14058 Kälteschutz – Norm in der Produktbeschreibung werben. Dies dient dem Käufer als wichtiger Punkt des Vertrauens.
Einen detaillierten Bericht wird nach Beendigung der Prüfungen vorschriftsmäßig verfasst.

Das Ziel der Kälteschutz-Zertifizierung

Das Ziel des Prüfverfahrens ist, mit verschiedenen Tests die Schutzwirkung der Kleidung bzw. des Textils gegenüber kühler Umgebungen und Kälte zu untersuchen. Angesichts der Berufe, die hauptsächlich im Außenbereich verrichtet werden, ist das Ziel der Schutzkleidung, den Verbraucher gegen Luftfeuchtigkeit und Temperaturen über -5°C zu schützen.

Empfiehlt sich die nach DIN EN 14058 genormte Arbeitsbekleidung?

Falls du im Baugewerbe arbeitest und sich die Wintermonate nähern, musst du ausreichend gegen Kälte geschützt sein. Auch in anderen Bereichen wie der Lebensmittelbranche wird die genormte Bekleidung gerne eingesetzt.
Die Schutzbekleidung wurde mehrfach geprüft und hat das Siegel bekommen. Die Schutzausrüstung wird das einhalten, was sie verspricht.
Dennoch sollte man, falls Bedarf auf die genormte Arbeitsbekleidung besteht, gewiss nach der Norm fragen.
In Online Shops sollte man auf die Beschreibung des Produktes achten. Dort ist es meistens gekennzeichnet und die Mitarbeiter in lokalen Shops, kennen sich in solchen Fällen aus.

Hast du Interesse an: Gegen Kälte schützende Arbeitsbekleidung? Im unserem Onlineshop gibt es passend zum Winter, DIN EN 14058 geschützte Arbeitsbekleidung.

Veröffentlicht von Iris
Ich bin in der Marketing & E-commerce Abteilung von WÜRTH MODYF unter anderem für Content Daten, SEO und Produktbeschreibungen zuständig. Du hast Fragen zu meinem Beitrag? Dann schreibe mir eine E-Mail an e-commerce@modyf.de oder hinterlasse ein Kommentar. Mehr über Iris erfahren>

Kommentar hinterlassen

Du möchstest keinen Beitrag verpassen?