Arbeitskleidung / 0 Kommentar

Warnschutzkleidung und Warnschutzklassen

29 Apr 2017 6:00

Warnschutzkleidung wird überall da getragen wo die Sichtbarkeit zum persönlichen Schutz gefragt ist. Die fluoreszierenden Farben und reflektierenden Streifen erhöhen die Sichtbarkeit und helfen Unfälle zu vermeiden.

Warnschutzkleidung & Warnschutzklassen: sichtbar geschützt

Schutzklassen nach DIN EN 471

Die DIN EN 471 beschäftigt sich ausschließlich mit der Warnwirkung von PSA (Persönlicher Schutzausrüstung) – der sogenannten Warnschutzkleidung. Anhand von m² Angaben, also Flächenangaben, wird zwischen drei Bekleidungsklassen als Schutzstufen unterschieden. Je mehr fluoreszierendes Hintergrundmaterial und je mehr Reflexmaterial verwendet wird, desto größer ist die Sicherheit.

Für die Erkennbarkeit bei Nacht, muss die Warnkleidung rundum mit Reflexstreifen ausgestattet sein. Diese Reflexstreifen werfen bei Nacht das Licht von Kfz-Scheinwerfern zum Autofahrer zurück, sodass der Träger rechtzeitig erkannt wird.

Für die Erkennbarkeit am Tage, muss die Kleidung fluoreszierend sein. Das fluoreszierende Grundmaterial ist bei den unterschiedlichsten Sichtverhältnissen der beste Kontrast zur Umgebung. Je größer die Fläche des fluoreszierenden Grundmaterials ist, desto höher ist die Erkennbarkeit auf große Entfernungen und schlechten Sichtverhältnissen.

Klasse 1: Niedrigste Schutzstufe

Diese Schutzstufe bietet einen so geringen Schutz, dass sie in Deutschland nicht üblich ist.

Klasse 2: Mittlere Schutzstufe

Typische Ausrüstungen dieser Klasse sind: Warnschutzwesten, Warnschutzlatzhosen, Warnschutz T-Shirts & Poloshirts. Einsatz auf Straßen mit noch ausreichenden Sichtverhältnissen und bei geringer Verkehrsbelastung sowie Geschwindigkeiten bis ca. 60 km/h.

Klasse 3: Höchste Schutzstufe

Dieser Schutzstufe sind beispielsweise Warnschutz Overalls, Mäntel  und Warnschutzjacken mit Ärmeln zugeordnet, aber auch komplette Warnanzüge wie eine zweiteilige Warnausrüstung aus Hose und Jacke. Einsatz an Gleisanlagen, bei Rettungseinsätzen, Straßen mit schlechten Sichtverhältnissen sowie starker Verkehrsbelastung und bei Geschwindigkeiten ab ca. 60 km/h und höher.

en-471

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Zweifelsfall ist es immer sicherer Warnschutzkleidung der Klasse 3 zu tragen! Die Kombination aus Warnschutzhose und Warnschutzjacke oder Warnweste und Warnschutzshorts erfüllen ebenfalls die Anforderungen der Klasse 3 nach DIN EN 471.

Der Umgang mit Warnschutzkleidung

Warnschutzhosen dürfen nicht gekürzt werden, da der untere Abstand des ersten Reflexstreifens vorgeschrieben ist und Bestandteil der DIN EN 471 ist. Ein Kürzen der Hose kann dazu führen, dass die Hose nicht mehr die Norm erfüllt. Auch muss eine Warnschutzhose über den Stiefeln getragen werden um die Reflexstreifen nicht zu verdecken.

Man sollte die Warnschutzkleidung immer komplett tragen. Hochgekrempelte Hosenbeine oder das weg lassen der Warnschutzjacke bei warmen Temperaturen können unnötige Gefahren verursachen. Hierfür gibt es Warnshorts und Warnshirts. Ansonsten sollten Warnjacken auch immer geschlossen getragen werden.

Warnschutzbekleidung ist bei Waschgängen limitiert. Es sollte immer darauf geachtet werden, wie viele Waschgänge der Hersteller garantiert, denn der Reflexstreifen kann nach Ablauf der Garantie brüchig werden und seine reflektierende Kraft verringern.

Achtung: die neue EN ISO 20471

Seit Herbst 2013 ersetzt die neue EN ISO 20471 „Hochsichtbare Warnkleidung“ die bisherige DIN EN 471. Mir der neuen Norm sind einige grundsätzlichen Änderungen verbunden, also was tun mit der DIN EN 471 zertifizierten Warnschutzbekleidung?

Nach DIN EN 471 zertifizierte Warnschutzkleidung mit noch gültiger Baumusterprüfung darf bis zum Ablauf der darin vermerkten Frist vertrieben werden. Seit 2010 ist die Gültigkeit der Zertifikate auf 5 Jahre begrenzt. Danach muss die Kleidung auf Grundlage der aktuell geltenden Norm nachzertifiziert werden. Die Nutzungsdauer bereits angeschaffter Kleidung ist unbefristet.

Veröffentlicht von Iris
Ich bin in der Marketing & E-commerce Abteilung von WÜRTH MODYF unter anderem für Content Daten, SEO und Produktbeschreibungen zuständig. Du hast Fragen zu meinem Beitrag? Dann schreibe mir eine E-Mail an e-commerce@modyf.de oder hinterlasse ein Kommentar. Mehr über Iris erfahren>

Kommentar hinterlassen

Du möchstest keinen Beitrag verpassen?